HomeSatzung & Beiträge

Beiträge

ASV Herzogenaurach e.V.
Kinder bis 10 Jahre
30 € halbjährlich
60 € jährlich
Schüler bis 14 Jahre
35 € halbjährlich
70 € jährlich
Jugendliche bis 18 Jahre
45 € halbjährlich
90 € jährlich
Erwachsene aktiv
50 € halbjährlich
100 € jährlich
Erwachsene passiv
35 € halbjährlich
70 € jährlich
Rentner und Frauen
25 € halbjährlich
50 € jährlich
Familie (mind. 1 Erwachs. + x Kinder bis 18 Jahre)
65 € halbjährlich
130 € jährlich

Der Beitragseinzug erfolgt halbjährlich jeweils zum 01.03. und zum 01.09. des Jahres
Mitgliedsbeiträge (01.01.2017)

SATZUNG

1
Satzung
des Allgemeinen Sportvereins (ASV) Herzogenaurach e.V.
§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen „Allgemeiner Sportverein Herzogenaurach e.V.“.
Der Verein hat seinen Sitz in Herzogenaurach und ist im Vereinsregister einge-tragen.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Der Verein ist Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbandes e. V.. Durch die Mitgliedschaft von Einzelpersonen zum Verein wird auch die Zugehörigkeit der Einzelpersonen zum Bayerischen Landes-Sportverband vermittelt.
§ 2 Vereinszweck
Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Sports.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO 1977). Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftli-che Zwecke. Mittel des Vereins sowie etwaige Überschüsse werden nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet. Die Mitglieder erhalten keine Anteile am Überschuss und – in ihrer Eigenschaft als Mitglieder – auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütun-gen begünstigen. Personen, die sich im Ehrenamt oder nebenberuflich im Ver-ein im gemeinnützigen Bereich engagieren, können im Rahmen der steuerlich zulässigen Ehrenamtspauschalen/Übungsleiterfreibeträge begünstigt werden. Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Eine Änderung im Status der Gemeinnützigkeit zeigt der Verein unverzüglich dem Bayerischen Landes-Sportverband e. V. den zuständigen Fachverbänden sowie dem Finanzamt für Körperschaften an.
2
§ 3 Vereinstätigkeit
Die Verwirklichung des Vereinszwecks sieht der Verein insbesondere in
Abhaltung von geordneten Turn-, Sport- und Spielübungen,
Durchführung von Versammlungen, Vorträgen, Kursen und sportlichen Veran-staltungen
Ausbildung und Einsatz von sachgemäß vorgebildeten Übungsleitern.
Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Der Auf-nahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift des gesetzlichen Vertre-ters.
(3) Wird der Aufnahmeantrag abgelehnt, kann schriftlich Widerspruch einge-legt werden. Über den Widerspruch entscheidet abschließend die Mitglieder-versammlung.
§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
Der Austritt ist dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Der Austritt ist unter Einhaltung einer Frist von 1 Monat zum Schluss eines Geschäftsjahres zulässig.
Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in erhebli-cher Weise gegen den Vereinszweck verstößt, in sonstiger Weise sich grober und wiederholter Verstöße gegen die Vereinssatzung schuldig gemacht hat oder innerhalb eines Jahres seiner Beitragspflicht trotz zweimaliger, schriftli-cher Mahnung nicht nachgekommen ist. Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit der abgege-benen gültigen Stimmen. Vor dem Antrag des Vorstandes an die Mitgliederver-sammlung ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
3
Der Beschluss des Ausschlusses ist dem Betroffenen durch den Vorstand mit-tels eingeschriebenen Briefes oder per Boten bekannt zu geben. Der Betroffene kann den Beschluss binnen eines Monats gerichtlich anfechten. Verstreicht die Anfechtungsfrist fruchtlos, so wird der Beschluss wirksam.
Wenn es die Interessen des Vereins gebieten, kann der Vorstand seine Ent-scheidung für sofort vollziehbar erklären.
Eine Streichung der Mitgliedschaft ist zulässig, wenn das Mitglied trotz zwei-maliger schriftlicher Mahnung durch den Vorstand mit der Zahlung des Beitra-ges im Rückstand ist. Die Streichung kann durch den Vorstand erst beschlos-sen werden, wenn seit Absendung des zweiten Mahnschreibens, das den Hin-weis auf die Streichung zu enthalten hat, drei Monate vergangen sind.
§ 6 Beiträge
Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag (Geldbeitrag) zu leisten. 50 % sind im Voraus, am 1. März und 50 % am 1. September eines Jahres zu entrichten. Die Fälligkeit tritt ohne Mahnung ein. Einem Mitglied, das unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten ist, kann der Betrag gestundet oder für die Zeit der Notlage ganz oder teilweise erlassen werden. Über ein Stundungs- oder Er-lassgesuch entscheidet der Vorstand.
§ 7 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
§ 8 Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem 3. Vorsitzenden, dem Kassier, dem Spielleiter sowie dem Schriftführer (Vorstand im Sinne des § 26 BGB). Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei dieser Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.
Der erweiterte Vorstand besteht aus: dem Jugendleiter; Schülerleiter; Platz- und Gerätewart; den beiden Kassenprüfern und dem Vorsitzenden des Ältes-tenrates.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Neuwahl des Vorstandes im Amt. Der Vorstand kann sein Amt jederzeit niederlegen, sofern dies nicht zur Unzeit erfolgt.
4
Wählbar sind nur Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.
Dem Vorstand obliegt neben der Vertretung des Vereins die Wahrnehmung der Vereinsgeschäfte nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitglie-derversammlung.
§ 9 Ältestenrat
Der Ältestenrat ist ein autonomes Gremium von 6 Mitgliedern, die auf Grund ihrer langjährigen Vereinszugehörigkeit in der Lage sind, die Vorstandschaft zu beraten und zu unterstützen. Die Vorstandschaft hat den Ältestenrat auf des-sen Verlangen in wichtigen Angelegenheiten anzuhören. Die Mitglieder des Äl-testenrats werden von der ordentlichen Mitgliederversammlung per Akklamati-on auf die Dauer von 4 Jahren nominiert und wählen aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden, der zum erweiterten Vorstand gehört.
§ 10 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung findet einmal im Kalenderjahr statt. Sie ist ferner einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse gebietet oder ein Fünftel der Ver-einsmitglieder dies schriftlich und unter Angabe der Gründe und des Zwecks vom Vorstand verlangt.
Die Mitglieder sind in einer ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederver-sammlung vom Vorstand mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungs-termin durch zweimalige Bekanntmachung, mit allen Tagesordnungspunkten, in der die zur Abstimmung gestellten Anträge ihrem wesentlichen Inhalt nach zu bezeichnen sind, im „HERZO aktuell“ der Stadt einzuladen. Außerdem ist die Lokalpresse ( z. Z. „Fränkischer Tag“ und „Nordbayerische Nachrichten“ ) um eine Veröffentlichung der Tagesordnung zu ersuchen.
Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, ist jede ordnungsgemäß einberu-fene Mitgliederversammlung beschlussfähig. Stimmberechtigt sind Vereins-mitglieder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr.
Bei Beschlüssen und Wahlen entscheidet, soweit die Satzung nichts anderes vorschreibt, die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zu ei-nem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich, durch die Abga-be verdeckter Stimmzettel. Die Änderung des Vereinszwecks bedarf der Zu-stimmung von neun Zehnteln der stimmberechtigten Vereinsmitglieder.
5
Bei Neuwahl der Vorstandschaft und der erweiterten Vorstandschaft, ist ein aus einem Vorsitzenden und 2 Beisitzen bestehenden Wahlausschuss zu wäh-len, der die Wahlvorschläge entgegenzunehmen und nach Wahlgang die für die einzelnen Vorschläge abgegebenen Stimmen zu zählen und das Wahlergebnis zu verkünden hat. Der mit Stimmenmehrheit Gewählte ist vom Vorsitzenden des Ausschusses zu fragen, ob er die Wahl annehme. Nimmt er die Wahl an, so ist er durch den Wahlausschuss als gewählt zu erklären. Die Wahl der Vor-standschaft hat geheim durch Abgabe von verdeckten Stimmzetteln zu erfol-gen. Der erweiterte Vorstandschaft und der Ältestenrat werden per Akklamati-on gewählt.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift, die vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist, aufzunehmen.
§ 11 Kassenprüfung
Die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählten zwei Prüfer überprüfen die Kassengeschäfte des gesamten Vereines auf rechneri-sche Richtigkeit. Die Kassenprüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßig-keit der Ausgaben. Eine Überprüfung hat einmal im Jahr zu erfolgen. Über das Ergebnis ist in der Mitgliederversammlung zu berichten.
§ 12 Vergütungen für die Vereinstätigkeit
Die Vereins- und Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
Die Mitglieder und Mitarbeiter des Vereins haben einen Aufwendungsersatzan-spruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätig-keit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrtkosten, Reiskosten, Porto, Telefon usw.
Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn die Aufwendungen mit Belegen und Aufstellungen, die prüffähig sein müssen, nachgewiesen werden.
Vom Vorstand können per Beschluss im Rahmen der steuerrechtlichen Mög-lichkeiten Grenzen über die Höhe des Aufwendungsersatzes nach § 670 BGB festgesetzt werden.
6
§ 13 Auflösung des Vereins
Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst wer-den, soweit diese Mitgliederversammlung eigens zu diesem Zweck einberufen worden ist und mindestens 4/5 der stimmberechtigten Vereinsmitglieder anwe-send sind. Zur Beschlussfassung selbst ist eine 2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen notwendig.
Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, ist innerhalb von vier Wo-chen erneut eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Darauf ist bei der Einla-dung zur erneuten Mitgliederversammlung hinzuweisen.
(1) Die Liquidation erfolgt durch die zum Zeitpunkt der Auflösung amtieren-den Vorstandsmitglieder.
(2) Das nach Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke verbleibende Vermögen fällt an die Stadtgemeinde Herzo-genaurach mit der Maßgabe,
„ es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Satzung zu verwenden.“
§ 14 Satzung
Die Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
Durch die vorstehende Satzung erlischt die bisher gültige Satzung.

Möchtest du unserem Verein beitreten?

ÜBER ASV Herzogenaurach

Der Verein wurde 1919 als Sportclub Pfeil gegründet. Er steht für Teamgeist und dem Spass am Sport. Seit 2018 hat der ASV Herzogenaurach auch eine American Football Abteilung - HerzoRhinos

INSTAGRAM

  • Trotz einer bitteren Niederlage im letzten Spiel im Jahr 2018 gehen wir als 2ter Platz in die wohlverdiente Winterpause. Und nächstes Jahr wird der Aufstieg klar gemacht!!
  • Krankenbesuch bei @lorzmichael. 2ter Wadenbeinbruch der Saison.

Folge mir!

Webseite erstellt von

©ASV Herzogenaurach. Webseite erstellt von Pagale Marketing